Drucken

Worauf es ankommt ...

Terrassen und Balkone sind stärksten Witterungseinflüssen ausgesetzt.

Innerhalb eines "normalen" Jahres schwanken die Außentemperaturen zwischen -5° C im Winter und + 35° C im Sommer. Bei direkter Sonneneinstrahlung können die der Sonne ausgesetzten Flächen sogar Temperaturen von mehr als +70° C  ausgesetzt sein.

Bei Erwärmung neigen Baustoffe dazu sich auszudehnen (zu verlängern) und bei Kälteinflüssen sich zusammenzuziehen (zu verkürzen).  Die weniger flexibel arbeitenden Baustoffe wie Zement, Beton oder Stein neigen daher zu Mikrorissbildungen / Rissbildungen.

In diese Risse können sich Wasser und Pflanzen (Mosse, Algen) einlagern.

Wasser ist aufgrund seiner besonderen physikalischen Fähigkeit, bei Kälte sein Volumen zu vergrößern, ein beschleunigender Faktor bei der Erweiterung einer bestehenden Rissbildung.

Moose, Flechten und Kleinpfanzen sprengen mit Ihrem Wurzelwerk bestehende Spalten und Risse ebenfalls immer weiter auf.

 

Balkonzeichnung

Besonders betroffen von solchen Erscheinungen sind häufig die Wandanschlüsse, Rohrdurchlässe, Geländerbefestigungen, Kanten, Dachrinnenanschlüsse und Dehnfugen.

Mit den Belägen von CCdur können Sie dagegen Vorsorge treffen, denn unsere Werkstoffe sind dehnfähiger als Stein, Beton und Zement. Unsere speziellen Verarbeitungstechniken machen unsere Werkstoffe gegenüber Witterungseinflüssen noch strapazierfähiger.